AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen der Tanzschule Riemer


 
Anmeldung Jugend:
 
Mit Abgabe der Anmeldung wird der gewünschte Kursplatz verbindlich für dich reserviert. Die Bezahlung erfolgt durch Bankeinzug/Lastschriftverfahren. Bitte beachte, dass deine Anmeldung verbindlich ist, d.h. wir sind berechtigt, bei einer Abmeldung von weniger als 7 Tagen vor Kursbeginn, oder bei fernbleiben vom Kursus, das volle Honorar einzuziehen. Nach Absprache ist eine Umbuchung auf einen späteren Termin möglich. Damit das möglichst nicht passiert, melde dich bitte rechtzeitig schriftlich (Poststempel) ab. Dein reservierter Platz kann dann vielleicht noch vergeben werden. Für versäumte Stunden versuchen wir einen Ausweichtermin für dich zu finden. Bitte sprich deinen Tanzlehrer an.
 
 
Anmeldung Kinder:
Eintritt Der Eintritt kann ohne Vorkenntnisse erfolgen. Bezahlung Die Bezahlung erfolgt durch Bankeinzug. Bitte füllen Sie die entsprechenden Felder auf diesem Formular aus. Unterricht Der Unterricht findet ganzjährig einmal wöchentlich statt, außer:
1. in den Schleswig-Holsteiner Ferien und an gesetzlichen Feiertagen
2. in der INTAKO-Woche (immer die Woche vor Ostern) Kündigung Die Kündigung erfolgt schriftlich zum Ende des nächsten Monats.
 
 
Anmeldung Erwachsene:
unser Kleingedrucktes "VERTRAG KOMMT VON VERTRAGEN"
 
mein Wunsch
Mit meiner Anmeldung buche ich die Möglichkeit an allen Paartanzkursen (außer Solotanz Erwachsene) teilzunehmen. Wir garantieren mindestens 10 Wochen Tanzunterricht innerhalb eines Quartals. Ich buche bei der Anmeldung meinen Vorzugstag, kann aber nach Absprache mit meinem Tanzlehrer den Tag wechseln oder mehrmals in der Woche den Tanzunterricht genießen.
 
Wenn ich weitermachen möchte
brauche ich nichts zu unternehmen. Die Verlängerung erfolgt ohne Kündigung automatisch:
Der Tanzkurs verlängert sich um die bereits gebuchte Laufzeit (3,6 oder 12 Monate) Solotanz Erwachsene: verlängert sich um weitere 3 Monate Tanzunterricht
 

Wenn ich sparen will

buche ich gleich einen Tanzkurs mit längerer Laufzeit. Ich kann aber auch später jederzeit zum Monatsanfang die Laufzeit meines Tanzkurses verlängern.
 

Wenn ich aufhören möchte

Sollte mir wider Erwarten das Tanzen keinen Spaß bereiten, kann ich problemlos kündigen: 6 Wochen vor Ablauf der Mindestmitgliedschaft
 
Die Kündigung kann nur schriftlich erfolgen. Das Tanzschulbüro hält dafür ein Quick-Checkout-Formular bereit.
 

Wenn ich krank werde

Sollte ich, durch ein ärztliches Attest nachweisbar, über einen längeren Zeitraum nicht am Tanzunterricht teilnehmen können, brauche ich nach der vierten Krankheitswoche vorübergehend keinen Beitrag zu zahlen. Die Vertragsdauer verlängert sich danach um die Zeit, in der die Beitragszahlung ruhte.
 

Wenn ich ganz aufhören muss

Bei Schwangerschaft, Wohnortswechsel, Einberufung zum Grundwehrdienst oder Krankheit, die dauerhaft eine weitere Teilnahme unmöglich machen, kann ich bei Vorlage einer Bescheinigung ohne Einhaltung einer Frist zum jeweiligen Monatsende kündigen.
 

Wann wird es günstiger

Als Auszubildender, Student, Wehr- oder Zivildienstleistender ermäßigt sich mein Beitrag um monatlich 10%. Einen entsprechenden Nachweis lege ich meiner Anmeldung bei oder reiche ihn nach.
 

Wie kann ich zahlen

Der Beitrag wird monatlich per Lastschrift eingezogen. Bin ich mit dem Beitrag um einen Monat in Verzug, so ist der gesamte Restbetrag bis zum nächsten Kündigungstermin sofort fällig. Bei Rücklastschriften werden die Bankgebühren fällig.
 

Was ich sonst noch beachten muss
Während der Schleswig-Holsteiner Ferien und an Feiertagen, finden die Kurse im Solotanz für Erwachsene nicht statt. Änderungen der Tanzangebote und Termine bleiben vorbehalten. Die Ausübung des Tanzens in den Tanzschulräumen geschieht auf eigene Gefahr. Für Personen- oder Sachschäden, die nicht von der Tanzschule oder deren Mitarbeiter verursacht werden, ist jede Haftung ausgeschlossen. Im übrigen ist Haftung auf grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz beschränkt.

Hinweis gemäß §36 Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG):
Der Tanzschulbetreiber wird nicht an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle im Sinne des VSBG teilnehmen und ist hierzu auch nicht verpflichtet.